Kurzvorstellung Timberfarm – was Sie einsetzen, was Sie ausgezahlt bekommen

Vor dem ersten Kontakt mit einem Unternehmen, in dessen Investitionsmodell ein Anleger sein Geld legt, will er so gut wie möglich beraten sein. Folgende Fragen drängen sich bei Timberfarm auf:
  • Mit welchem Produkt handelt das Unternehmen?
  • Wie ist die Unternehmensstruktur von Timberfarm?
  • Handelt es sich bei der Geldanlage um eine Aktie oder eine Kommanditbeteiligung?
  • Ab welcher Höhe (in Euro) kann man den kleinstmöglichen Anteil erwerben?
  • Wie lange muss man bis zur Auszahlung warten, und was sind die wertsteigernden Argumente für eine Beteiligung im PANARUBBER Programm von Timberfarm?

Timberfarm bewirtschaftet bewirtschaftet Kautschukplantagen in Panama

Kautschukplantage von Timberfarm (© timberfarm.de)

Die Timberfarm GmbH betreibt aktuell 20 Plantagen und zwei Baumschulen in Panama. Auf einer Fläche von rund 2.000 Hektar, die sich auf dem fruchtbaren Boden ehemaliger, welche bereits vor über 200 Jahren gerodet wurden, Regenwaldgebiete befinden, werden Havea Brasiensis (Kautschukbäume) angebaut.

Die Plantagen befinden sich zu großen Teilen im sogenannten Kautschukgürtel, in der Provinz Veraguas sowie in Meteti, nahe Kolumbien.


Die Kautschukbäume kommen aus den Timberfarm-Baumschulen, welche die Setzlinge für den Anbau produzieren. Hier wird das Erbmaterial veredelter Samen geklont und die Widerstandsfähigkeit und Produktionsfähigkeit der Bäume auf die Setzlinge übertragen. Auf diese Weise wird der Eigenbedarf von einer halben Million Setzlingen pro Jahr sichergestellt.

Eigene Kautschukfabrik wird in Chepo gebaut

Zusätzlich zu den Plantagen und Baumschulen befindet sich bei Chepo, ein wenig außerhalb von Panama-City, eine eigene Kautschukfabrik im Aufbau. Dort soll aus dem gewonnenen Naturkautschuk in Zukunft eine Verarbeitung zu sogenannten „Vorleistungsgütern“ stattfinden. Diese werden an die weiterverarbeitende Kautschukindustrie verkauft und von dieser zu Produkten wie z.B. Autoreifen oder Schuhsohlen verarbeitet.

Die Fabrik wird eine Kapazität von rund 30.000 Tonnen Naturkautschuk pro Jahr haben. Diese Menge entspricht der Ernte einer Plantagenfläche von ca. 10.000 Hektar. Die Auslastung dieser Kapazität will die Timberfarm GmbH bis Ende 2025 erreichen.

Kautschuksetzling von Timberfarm (© timberfarm.de)

Unternehmensstruktur der Timberfarm Gruppe – wer ist wofür da?

Timberfarm Unternehmensgruppe
Die Timberfarm GmbH ist eine einhundertprozentige Tochter der Breidenstein Holding GmbH, an der Geschäftsführer Maximilian Breidenstein 100% der Anteile hält. Die Timberfarm GmbH ist Initiatorin, Anbieterin und Verantwortliche des Prospekts.

Ihre geschäftsführende Komplementärin ist die Timberfarm Verwaltungs-GmbH, die ihrerseits Geschäftsführerin der Emittentin PANARUBBER 18 GmbH & Co. KG ist.

Treuhandkommanditistin ist die CONTEX Mittelstandsbeteiligungen AG mit Alleinvorstand Bernhard Jorek. Die mancherorts erwähnte Timberfarm SA kümmert sich in Panama um die Bewirtschaftung der Plantagen.

PANARUBBER – ein Produkt der Timberfarm GmbH

Timberfarm Investoren in Panama

Als spätere Eigentümerin der Kautschukbestände fungiert die PANARUBBER 18 GmbH & Co. KG. Entgegen einiger Vorschläge in bekannten Suchmaschinen handelt es sich bei der Geldanlage also nicht um eine Aktie, sondern um Kommanditbeteiligungen. An den Börsen Frankfurts, London und New York sucht man Timberfarm vergeblich.

Dafür können Sie bei uns bereits ab einem Investitionswert von 4250 Euro (oder einem Vielfachen davon) ein Stück grüne Natur erwerben. Dabei kann es sich um einzelne Baumbestände oder gar eine ganze Plantage handeln. Die Timberfarm GmbH übernimmt im Rahmen eines Bewirtschaftungs- und Verwertungsauftrages Pflege, Unterhalt und Verwertung des Naturkautschuks (bzw, des Holzes). Insgesamt gibt es 2500 angebotene Anteile.

Wann kommt es zur Ausschüttung der Rendite?

Bei der Laufzeit der Kommanditbeteiligungen, aber auch von Plantagenprojekten dreht sich vieles um Vielfache der Zahl 5. Man kann sich daher einige Kennzahlen sehr gut erinnerlich machen.

 5

Hintergrund dieser Zahl ist, dass junge Kautschukpflanzen etwa vier bis fünf Jahre wachsen müssen, bis sie erntereif sind.

15

Die Laufzeit des PANARUBBER Programms beträgt fünfzehn Jahre. Das bedeutet, dass PANARUBBER 18 (mit Beginn 2018) im Jahre 2033 endet. Hintergrund ist die durchschnittliche erforschte Umtriebszeit von 15 Jahren bei Kautschukbäumen.

45

Die erste Ernte wird nach besagten 5 Jahren eingefahren, wenn der Stammesumfang der Bäume ungefähr 45 Zentimetern entspricht.
Fruehphase einer Kautschukplantage von Timberfarm (© timberfarm.de)

Dank des Anleger-Newsletters können sich unsere Kommanditbeteiligten stets über Plantagen und  wirtschaftliche Lage in Panama informieren.

Seit 2013 veranstaltet Timberfarm zu Beginn der Regenzeit außerdem von CEO Maximilian Breidenstein begleitete Panamareisen, auf denen man sich ein eigenes Bild von den Bäumen machen kann. Seit der ersten Reise haben bereits über 100 Anleger diese Gelegenheit wahrgenommen und sich sehr positiv zu diesem Angebot geäußert.

Timberfarm vor Ort und im Netz

Für mehr Informationen und Kontakt:



Timberfarm GmbH
Friedrich-Ebert-Straße 31
40210 Düsseldorf

Öffnungszeiten:

Montag, Mittwoch, Donnerstag: 09:00–19:30 Uhr
Dienstag: 09:00-19:30 Uhr
Freitag: 09:00-13:00 Uhr

Telefonnummer: 0211 64958100
Website: timberfarm.de

Soziale Netzwerke:

Facebook
Twitter
Kununu
Trustpilot

Interview mit Maximilian Breidenstein

Timberfarm GmbH aus Düsseldorf
Die Timberfarm GmbH wurde am 31. Januar 2012 durch die Familie Breidenstein gegründet und hat ihren Unternehmenssitz in Düsseldorf. Bei dem Unternehmen handelt es sich um eine Rohstoff- und Investment Management Gruppe, die ihren Fokus auf die Gewinnung von Naturkautschuk und Kautschukholz legt.

Im Gegensatz zur synthetischen Kautschukindustrie zeigt sich die natürliche Kautschukindustrie hier sehr vorbildlich. Durch den Anbau von Kautschukbäumen werden ungenutzte Flächen in brachliegenden Gebieten wieder neu kultiviert und einem sinnvollen Nutzen zugeführt. Dies erfordert einen hohen personellen Aufwand, sodass zahlreiche gut bezahlte Arbeitsstellen für die lokale Bevölkerung in Panama geschaffen werden. Außerdem benötigen die Kautschukbäume aufgrund der guten klimatischen Bedingungen weder Bewässerung noch extensive Bedüngung, was den Boden schont. Hinzu kommt, dass die Plantagenwälder durch die Bindung von CO2 einen Beitrag zur Bekämpfung des Klimawandels leisten – und das während die Kautschukbäume konstant Rohstoffe entwickeln, auf dem Zenit ihrer Ertragsentwicklung geschlagen und einem neuen Nutzungszyklus zugeführt werden, während gleichzeitig neue Setzlinge gepflanzt werden.

Die Timberfarm GmbH trägt so nicht nur zur Deckung eines weltweiten Bedarfs an weiterzuverarbeitendem Kautschuk bei, sondern auch zu einem besseren Umwelt- und Sozialklima.